Aktuelles

Am 30. September berichtete die Münsterländische Tageszeitung über die Projekte des Instituts.
Jüngst erschienen: Christine Aka: Mein Dorf im Buch. Ehrenamtliches Engagement als Exempel für “doing Ländlichkeit”. Ein Beitrag mit autoethnografischen Elementen. In: Manuel Trummer, Anja Decker (Hg.): Das Ländliche als kulturelle Kategorie. Aktuelle kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Stadt-Land-Beziehungen. Bielefeld: transcript, 2020, S. 299-311.
Am 12. Oktober 2020 hielt Prof. Dr. Christine Aka im Saal Hogeback vor den Visbeker Landfrauen einen Vortrag zum Thema “Missionarinnen aus dem Südoldenburgischen”.
Am 14. September 2020 wurde mit Inga Dickerhoff unser zweites Volontariat besetzt. Inga Dickerhoff hat ein Masterstudium an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt absolviert. Ihr Arbeitsschwerpunkt in unserem Institut liegt auf dem Projekt über Missionarinnen aus dem Oldenburger Münsterland.
Dorfstraße in Rechterfeld, Gem. Visbek, Januar 2020. Foto: Schürmann, KAI-OM
Das an der Universität Vechta angesiedelte Projekt “Zukunft der Dörfer” hat im August 2020 seinen Abschlussbericht vorgestellt. Projektbericht und weitere Hinweise finden Sie unter www.zukunft-der-doerfer.de.
Foto: Rudy und Peter Skitterians, pixabay.com
Die für den 11. und 12. Juni vorgesehene Tagung muss aufgrund der Corona-Krise verschoben werden. Einen neuen Termin teilen wir Ihnen so bald wie möglich mit. – In Zusammenarbeit mit der Universität Vechta veranstaltet das KAI-OM eine Tagung, die die ländliche Modernisierung in den Blick nimmt.
Das KAI-OM beteiligt sich mit einer eigenen Abteilung an der Ausstellung. Schwerpunkt sind Feste und Feiern bei jungen Leuten im Oldenburger Münsterland. Unsere Volontärin Malaika Winzheim bringt dazu eigene Forschungsarbeiten bei.
Zum 1. Januar 2020 nahm die wissenschaftliche Volontärin Malaika Winzheim ihre Tätigkeit im Institut auf. Malaika Winzeim, die in Bonn Volkskunde/Kulturanthropologie studiert hat, untersucht bei uns schwerpunktmäßig das Feiern junger Leute im südoldenburgischen Raum.
Das Institutsgebäude an der Museumstraße 25.
Mehr als ein halbes Jahr war das KAI-OM im Verwaltungsgebäude des Museumsdorfes Cloppenburg untergebracht. Wir danken dem Museumsdorf und seinen Mitarbeitern für ihre Gastfreundschaft. Im Dezember 2019 bezog das Institut seine eigenen Räume an der Museumstraße 25.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.